Skip to content

Steve Cisler passed away

Steve Cisler passed away published on No Comments on Steve Cisler passed away

Steve Cisler, internet activist and librarian passed away this month. He was a very active guy, co-editing and co-writing, e.g., one of the first publications about indigenous groups and the internet in 1998 (Cultural Survival, 21.4). Unfortunately, I met him only once at the Incommunicado Conference in Amsterdam in 2005. (Steve also wrote a nice report on this event.)

Some of his friends and colleagues collected and posted their thoughts and memories about Steve:

Steve Cisler – first Internet librarian
Steve Cisler is gone
Steve Cisler RIP
Steve Cisler Passes

Pelican Falls First Nation High School

Pelican Falls First Nation High School published on No Comments on Pelican Falls First Nation High School

Auf dem Gebiet der Lac Seul First Nation befindet sich die Pelican Falls First Nation High School, die ausschließlich für Schüler aus den indigenen Gemeinschaften der Nishnawbe Aski errichtet wurde. Administrativ und organisatorisch ist die Schule somit dem Northern Nishnawbe Education Council unterstellt.

Neben Fächern wie Englisch oder Mathematik werden auch Kurse angeboten, die speziell für die First Nation SchülerInnen entwickelt wurden, wie Sprachunterrricht zum Erlernen der indigenen Sprachen (Ojibwe, Ojicree und Cree) oder Werkzeugunterricht zum Erstellen von traditionellen Werkzeugen und Produkten, wie Kanus oder Tierfallen. So soll indigene Kultur und Wissen auch im institutionellen Rahmen einer Schule weitergeben werden.

Neben der Schule gibt es in Pelican Falls auch Unterkünfte in denen die Kinder in kleinen Gruppen untergebracht sind. Jedes dieser Häuser wird von speziell geschulten SozialarbeiterInnen betreut, die den Schülern helfen sollen sich in der ungewohnten Umgebung zurecht zu finden und wohl zu fühlen.

Wichtige Bestandteile dieser Unterkünfte sind Computerarbeitsplätze, die vor allem genutzt werden um mit Freunden und Familie in den Heimatgemeinschaften in Kontakt zu bleiben. Das von K-Net angebotene Homepage-Hostingservice MyKnet.org spielt dabei eine ganz entscheidende Rolle.

Lac Seul First Nation

Lac Seul First Nation published on No Comments on Lac Seul First Nation

Lac Seul First Nation (Obishikokaang) liegt etwa 40 km nordwestlich von Sioux Lookout und besteht aus den drei Gemeinschaften/Siedlungen Frenchman’s Head, Kejick Bay und Whitefish Bay. Lac Seul ist das älteste Reservat im Sioux Lookout District und gehört der Independent First Nations Alliance an.

Während im Sommer Kejick Bay ausschließlich über den See – den Lac Seul – mit Booten zu erreichen ist, wird im Winter der zugefrorene See als Straße verwendet. Auch die kleinste Gemeinschaft – Whitefish Bay – ist im Winter wesentlich einfacher und schneller zu erreichen.

Bis 1929 bildeten Kejick Bay und Whitefish Bay eine gemeinsame Siedlung am Festland. Durch die Überflutung großer Teile des Festlands durch “Ontario Hydro”, einen regionalen Stromerzeuger, wurde Kejick Bay zu einer Insel und viele Familien verließen die Siedlung und das Reservat. Heute leben etwa zwei Drittel der Mitglieder der Lac Seul First Nation nicht mehr im Reservat sondern beispielsweise in den Städten Red Lake und Sioux Lookout.

In Kejick Bay befindet sich im Gebäude der ehemaligen Band Office das sogenannte “Access Center”, das Mitgliedern der Gemeinde Computer und Internet zur Verfügung stellt, etwa um mit Freunden und Verwandten in anderen Gemeinschaften und Regionen in Kontakt zu bleiben. Die Räumlichkeiten werden aber ebenso für Workshops und Schulungen verwendet.

Australia apologies to Indigenous Peoples

Australia apologies to Indigenous Peoples published on No Comments on Australia apologies to Indigenous Peoples

From the New York Times:

Prime Minister Kevin Rudd opened a new chapter in Australia’s tortured relations with its indigenous peoples on Wednesday with a comprehensive and moving apology for past wrongs and a call for bipartisan action to improve the lives of Australia’s Aborigines and Torres Strait Islanders.

“The Parliament is today here assembled to deal with this unfinished business of the nation, to remove a great stain from the nation’s soul, and in a true spirit of reconciliation to open a new chapter in the history of this great land, Australia,” Mr. Rudd told Parliament.
(…)

From the National Indigenous Times:

They jumped, whooped and hollered on the lawns of Parliament in Canberra following the apology to the Stolen Generations read by Prime Minister Kevin Rudd this morning.

The long overdue apology was the one of the first issues of business for the 42nd Parliament of Australia.

The declaration itself read concisely and made its message clear, yet as the Prime Minister Kevin Rudd’s voice wore on with more personal anecdotes, the mood of the 5,000 strong crowd turned from one of quiet celebration to one of outright sorrow.

Tears were hard to hold back as members of the Stolen Generations that weren’t inside Parliament House openly wept during the speech that will be remembered for many years to come.
(…)

Rudd’s speech on ABC.
The full apology in The Sidney Morning Herald.

Der kälteste Ort in Kanada?

Der kälteste Ort in Kanada? published on No Comments on Der kälteste Ort in Kanada?

In Winnipeg, der Hauptstadt der Provinz Manitoba, liegt angeblich der kälteste Ort Kanadas. Und das liegt vor allem am Wind, der aus der kalten Prärie kommend, genau an der Ecke Main Street und Portage Avenue am stärksten zu spüren sein soll. Für die Einheimischen ist also der Wind Chill, der gemeinsam mit der eigentlichen Aussentemperatur die gefühlte Temperatur ausmacht, von großer Wichtigkeit. Gemütliche -28 Grad Celsius werden so schnell zu eher ungemütlichen -35 bis -40 Grad Celsius.

Ob diese Ecke in Winnipeg wirklich der kälteste Ort im ohnehin schon ziemlich kühlen Kanada ist, darf bezweifelt werden. Es ist aber auf jeden Fall kein Ort an dem man sich im Winter länger als unbedingt notwendig aufhalten möchte.

K-Net in Sioux Lookout

K-Net in Sioux Lookout published on No Comments on K-Net in Sioux Lookout
Nach fast 30-stündiger Zugfahrt endlich in Sioux Lookout angekommen, statte ich natürlich K-Net, dem Internet Service und Netzwerk Provider des Keewaytinook Okimakanak Tribal Councils, einen meiner ersten Besuche ab. Die Organisationen hat nun das gesamte Gebäude in der King Street übernommen und auch sein Team mit neuen MitarbeiterInnen verstärkt.

In Sioux Lookout sind im Winter einige Geschäfte und Restaurants nicht geöffnet, da diese entweder nicht für die eisigen Temperaturen ausgerüstet sind oder sich auf den Sommertourismus spezialsiert haben. So ist etwa das Kino, oder das Restaurant Knobby’s geschlossen. So geht es im Winter in der Stadt etwas ruhiger zu als im Sommer, auch wenn es genügend kulturelle Veranstaltungen oder Möglichkeiten gibt sich etwa sportlich zu betätigen.

Zurück in Kanada

Zurück in Kanada published on No Comments on Zurück in Kanada

Meine Forschung führt mich wieder zurück nach Kanada und noch dazu im Winter – was kann es schöneres geben?

Bevor ich mich per Zug in den Nordwesten Ontarios – die Nishnawbe-Aski – aufmache, verbringe ich ein paar Tage in Toronto, treffe Freunde und betreibe Literaturrecherchen in der Robarts Library der Universität von Toronto.

Leider ist es nicht allzu kalt, so zwischen -3 und +3 Grad Celsius, und der Schnee in der Großstadt Toronto verwandelt sich so relativ rasch in braunen Gatsch und rießige Wasserlacken, die oft nur sehr schwierig zu umgehen sind.

Nach meinen obligatorischen Besuchen kulinarischer Natur in China Town und in einem englischen Pub – Rindfleisch-Nudel-Suppe bzw. Fish and Chips – spazierte ich in der Stadt umher, besuchte die Casa Loma, das Winterfestival vor dem Rathaus und die Queen Street, auf der auch im Winter kräftig eingekauft wird.

Section/Workshop: Indigenous Peoples Knowledge Society

Section/Workshop: Indigenous Peoples Knowledge Society published on No Comments on Section/Workshop: Indigenous Peoples Knowledge Society

The section “Indigenous Peoples Knowledge Society” of the KCTOS conference will take place at the 7th of December at the Department of Social and Cultural Anthropology of the University of Vienna.

More detailed information can be found in the workshop’s program:
fiser_budka_program.pdf

Declaration on the Rights of Indigenous Peoples approved by UN General Assembly

Declaration on the Rights of Indigenous Peoples approved by UN General Assembly published on No Comments on Declaration on the Rights of Indigenous Peoples approved by UN General Assembly

The UN General Assembly passed a declaration on the human rights of the world’s indigenous people. Australia, Canada, New Zealand and the United States rejected the document, stating it went too far in giving indigenous peoples ownership of their traditional lands and veto rights over national legislation and local management of resources. The declaration, which had been debated for 30 years, is nonbinding. Voting in favor were 143 nations, and 11 countries abstained.

(derived from the New York Times)

Official reaction of the Assembly of First Nations in Canada:

AFN Press Release …

AFN National Chief Applauds Today’s Passage of the UN Declaration on the Rights of Indigenous Peoples – Recognizing 30 Years of Work in the Making

OTTAWA, Sept. 13 – The National Chief of the Assembly of First Nations called today an important day for Indigenous people around the world, including First Nations in Canada.

“While the Declaration is not perfect, it is a step toward setting minimum standards for the survival, dignity and well-being of Indigenous people everywhere. It’s a day to celebrate.

“This recognition was a long time coming,” National Chief Phil Fontaine said. “The Declaration recognizes our collective histories, traditions, cultures, languages, and spirituality. It is an important international instrument that supports the activities and efforts of Indigenous peoples to have their rights fully recognized, respected and implemented by state governments.”

However, the National Chief said he is gravely concerned that the Government of Canada chose to vote against the UN Declaration and, in effect, opposes fundamental human rights protections for Indigenous peoples. Canada lobbied hard to convince other countries to not support the Declaration. It is the first time Canada voted against an international human rights instrument. Despite Canada’s efforts, many countries decided to vote in favour of the United Nations Declaration.

“The Assembly of First Nations and other representatives of Indigenous peoples in Canada offered to work with the government to address the concerns it had and to come to a solution, but that offer was refused,” National Chief Phil Fontaine said. “Canada prides itself as a protector of human rights. It is a member of the UN Human Rights Council, yet it is disappointing today to see this government vote against recognizing the basic rights of Canada’s First Peoples. This is a stain on the country’s international reputation.”

First Nations Chiefs and First Nations representatives invested an enormous amount of work into the Declaration over the last 30 years.

The Assembly of First Nations is the national organization representing First Nations citizens in Canada.

(from K-News)

Background information about the Declaration can be found on the website of IWGIA (International Work Group for Indigenous Affairs): http://www.iwgia.org/sw248.asp and in the Spring 2007 issue of Cultural Survival Voices.

Workshop: Indigenous Peoples Knowledge Society

Workshop: Indigenous Peoples Knowledge Society published on No Comments on Workshop: Indigenous Peoples Knowledge Society

KCTOS Conference: Knowledge, Creativity, and Transformation of Societies
Vienna, Austria, 6 to 9 December 2007

Conference Section/Workshop: Indigenous Peoples Knowledge Society: Transformations and Challenges / Indigene in der Wissensgesellschaft: Transformationen und Herausforderungen
http://www.inst.at/kctos/sektionen_a-f/fiser_budka.htm

Of the more than 300 Million Indigenous Peoples recognized by the United Nations, a growing minority is actively shaping indigenous visions of a knowledge-based society. These visions are not simply indigenous responses to global mainstream debates over post-industrial development or techno-scientific culture, etc. More importantly, they articulate the actual deployment of new media and information communications technologies (ICTs) by indigenous communities to forward their own policies and practices. They frame how indigenous communities are mobilizing over the internet and on the Web to communicate their lived experiences and extend their local networks to global audiences, including and especially, a global indigenous audience.

For academics in the field, online indigenous communities are opening up spaces of inquiry beyond the digital divide by actively co-creating virtual communities and transforming their cultural experience through ICTs (i.e., real life in cyberspace). Questions about resources, knowledge/power and access continue to be important, but they have become more complicated by issues of networking and social life, virtual reproduction, and information policy. These new social, political, and cultural forms of indigeneity will be discussed within this section.

Papers within this section address one or more themes reflected in the following research questions:

• How can/should social sciences describe and explain local indigenous knowledge production in a potentially global knowledge system? What are the socio-cultural and political inter-linkages between local and global?
• How do indigenous communities integrate new media practices and ICTs into processes of local media production and networking to participate in socio-cultural life, political movements, economic development, healthcare, education, and so forth?
• How might indigenous communities’ uses of new media and ICTs reflect challenges for diversity, conflict, global ethics, pluralism, gender, youth and heritage?
• What best practices have indigenous organizations developed around the inter-linkages of knowledge production, new media, ICTs, and local/global community networks (that could inform practitioners and scholars)?

International Day of the World's Indigenous People – August 9

International Day of the World's Indigenous People – August 9 published on No Comments on International Day of the World's Indigenous People – August 9

By resolution 49/214 of 23 December 1994, the General Assembly decided to celebrate the International Day of the World’s Indigenous People on 9 August every year during the International Decade of the World’s Indigenous People. In 2004 the Assembly proclaimed a Second International Decade by resolution 59/174. The goal of this Decade is to further strengthen international cooperation for the solution of problems faced by indigenous people in such areas as culture, education, health, human rights, the environment, and social and economic development.

In April 2000, the Commission on Human Rights adopted a resolution to establish the UN Permanent Forum on Indigenous Issues which was endorsed by the Economic and Social Council in resolution 2000/22 of 28 July 2000. The mandate of the Permanent Forum is to discuss indigenous issues related to culture, economic and social development, education, the environment, health and human rights.

More Info and Links at: http://www.un.org/depts/dhl/indigenous/
© United Nations 1995-2007

Blueberry & Walleye

Blueberry & Walleye published on No Comments on Blueberry & Walleye

Beerensammeln und Fischen sind zwei der beliebtesten Freizeitunternehmungen im sommerlichen Kanada und natürlich auch in Sioux Lookout. Beide Aktivitäten haben einiges gemeinsam und konzentrieren sich im nordwestlichen Ontario vor allem auf die Blaubeere (hier können mehrere Arten unterschieden werden: u.a. die kanadische Blaubeere Vaccinium myrtilloides) und den Walleye (Stizostedion vitreum vitreum) der von den Kanadiern auch Pickerel genannt wird:

  • man muss sehr früh aufstehen, um beim Pflücken der Hitze zu entgehen bzw. beim Fischen auch wirklich Walleyes anzutreffen;
  • sowohl das Pflücken als auch das Fischen wird zumeist in Gruppen begonnen, die sich dann allerdings auflösen und jeder auf eigene Faust sein Glück versucht;
  • es gibt unzählige Geschichten rund um das Pflücken und Fischen, die gewöhnlich auf dem Weg zu oder vom Wald oder See zum Besten gegeben werden;
  • die Menge der gesammelten Beeren bzw. die Größe der gefangenen Fische wird von den Pflücker- und Fischerkollegen kritisch beäugt, kommentiert und bewertet;
  • sowohl Walleyes als auch Blaubeeren können auf unzählige Arten zubereitet werden:
    die Fische werden gebraten, gedämpft, gebacken, gegrillt, in Suppen gekocht;
    die Beeren werden pur gegessen, in Kuchen, Palatschinken und Muffins gesteckt oder als Marmelade und Chutney verkocht. Um Fische und Beeren zu lagern werden diese gerne getrocknet oder eingefroren;
  • Fischen und Beerenpflücken wird mit gebotenem Ernst und Professionalität betrieben und an bestimmten Anlässen zelebriert, wie etwa das Blueberry Festival in Sioux Lookout, die One Man Lake Walleye Classics oder das Walleye Masters in Dryden beweisen.

Besuch in Mishkeegogamang

Besuch in Mishkeegogamang published on No Comments on Besuch in Mishkeegogamang

Mishkeegogamang ist eine politisch unabhängige First Nation, die etwa 250 km nordwestlich von Sioux Lookout am Highway 599 liegt. Rund 800 Menschen leben in den Siedlungen Bottle Hill, Poplar Heights, Sandy Road und Ten Houses. Während die erstgenannten Gemeinschaften zusammen den Kern des Reservats bilden, liegt Ten Houses etwa 20 km weiter südlich.

Mish ist gerade dabei, die vom Keewaytinook Okimakanak (KO) Chief Council und K-Net zur Verfügung gestellten Videokonferenz-Systeme auch außerhalb des Telemedicine/Telehealth Programms für nicht medizinische Zwecke zu testen und zu promoten. So sollen weitere Systeme angeschafft werden, um die Menschen im Reservat mit diversen sozialen und staatlichen Organisationen und Einrichtungen in Ontario und in ganz Kanada zu vernetzen.

Während des Sommers wird in Mish eine Fußball-Liga veranstaltet, an der neben vier Männermannschaften auch eine Damenmannschaft, die “Lady Hawks” teilnehmen. Fußball scheint also auch im Mutterland des Eishockeys immer populärer zu werden – zumindest einmal im Sommer…

Canada Day in Sioux Lookout

Canada Day in Sioux Lookout published on No Comments on Canada Day in Sioux Lookout
Canada Day wird – zumindest im englischsprachigen Kanada – gerne mit einem Feuerwerk gefeiert. Der Nationalfeiertag soll an die Etablierung Kanadas als selbstständiges Land bzw. Union am 1. Juli anno 1867 erinnern.

Ich verbrachte diesen, diesmal leider regnerischen, Feiertag mit einem Ausflug im Kanu und einem Wohltätigkeitsfischessen am öffentlichen Strand von Sioux Lookout. Abends bestaunte ich dann das Feuerwerk, das für die zahlreichen Zuschauer in der Nähe des Strandes gezündet wurde.

Montreal und CRACIN Workshop

Montreal und CRACIN Workshop published on No Comments on Montreal und CRACIN Workshop

Montreal, eine multikulturelle und bilinguale Stadt, die ihren Namen dem Berg (Mont Royal) im Herzen der Stadt zu verdanken hat, ist vielleicht die europäischste aller nordamerikanischen Metropolen. Cafés, Pubs mit Gastgärten, Mode- und Schmuckgeschäfte sowie südeuropäische Restaurants und Bars sorgen für den unvergleichlichen Charme für den die zweitgrößte französischsprachige Stadt der westlichen Hemisphäre nach Paris, nicht nur in Kanada, berühmt ist.

Ich hatte nun das Vergnügen in dieser einzigartigen Stadt an dem fünften und gleichzeitig auch letzten Workshop der Canadian Research Alliance for Community Innovation and Networking (CRACIN) teilzunehmen, der an der Concordia University veranstaltet wurde. Das Projekt CRACIN bringt seit 2003 Community Partner und Regierungsvertreter mit Wissenschaftlern und Forschern zusammen, um gemeinsam die Fortschritte und Ergebnisse ausgewählter kanadischer Informations- und Kommunikationstechnologie Initiativen zu untersuchen. K-Net ist etwa einer dieser Community Partner.

Als Außenstehender fand ich die unterschiedlichen Formen der Zusammenarbeit zwischen den Partnern, die nicht notwendiger Weise immer die gleichen Ziele verfolgen, als besonders beeindruckend.

Primary Sidebar