Skip to content

Review: Handbuch der Medienethnographie

Review: Handbuch der Medienethnographie published on No Comments on Review: Handbuch der Medienethnographie

Budka, P. 2017. Review of Bender, C. & M. Zillinger (eds.). Handbuch der Medienethnographie. Berlin: Reimer Verlag, 2015. 442 pp. Paideuma, 63: in print.

Online Version

Der Sammelband „Handbuch der Medienethnographie“ bietet einen Einblick in ein aufstrebendes und im deutschen Sprachraum noch zu wenig beachtetes Forschungsfeld. Ethnographie wird in diesem Buch vor allem als Methode in der qualitativen Medienforschung verstanden und die Autorinnen und Autoren, allesamt erfahren in der ethnographischen Feldforschung, wurden von der Herausgeberin Cora Bender und dem Herausgeber Martin Zillinger aufgefordert individuell zu reflektieren, „wie sie selbst im Feld vorgegangen sind, um Medien und Medienpraktiken zu erforschen“ (xi). Diese Reflexion über die eigene Forschungspraxis ist laut Bender und Zillinger charakteristisch für die Ethnologie als „ethnographische Königsdisziplin“ (xii). Mittels dichter Beschreibungen aus unterschiedlichen ethnographischen Forschungsfeldern will der Band mit seinen Beiträgen auch die Verbindung zwischen Empirie und Theorie in der Ethnologie in den Blick nehmen. Schwerpunkte bleiben dabei die subjektiven Erfahrungen der Feldforscherinnen und Feldforscher als Fremde, die unter spezifischen Bedingungen in bestimmten Lokalitäten in Austausch mit Menschen treten, um die entsprechenden Interaktionsprozesse schließlich zu interpretieren.

Continue reading Review: Handbuch der Medienethnographie

Review: Unmasking deep democracy: An anthropology of indigenous media in Canada

Review: Unmasking deep democracy: An anthropology of indigenous media in Canada published on No Comments on Review: Unmasking deep democracy: An anthropology of indigenous media in Canada

Budka, P. 2015. Review of Unmasking deep democracy: An anthropology of indigenous media in Canada, by S. B. Hafsteinsson. Aarhus: Intervention Press, 2013. Social Anthropology, 23/2: 240-242.

In the book’s introduction Sigurjon Baldur Hafsteinsson declares that the anthropological study which resulted in Unmasking Deep Democracy will, on the one hand, challenge the anthropology of visual communication and, on the other hand, contribute to the sub-discipline’s arguments. The anthropology of visual communication, like the anthropology of media, focuses in particular on the relational aspects and characteristics of (visual) media, such as television. This volume is about indigenous television in the Canadian context. By analysing communicative and journalistic practices of the Aboriginal Peoples Television Network (APTN) it aims for gaining an insight into the sociocultural agency of indigeneity and its (media) politics.

Continue reading Review: Unmasking deep democracy: An anthropology of indigenous media in Canada

Review: Cyberidentities at war: The Moluccan conflict on the Internet

Review: Cyberidentities at war: The Moluccan conflict on the Internet published on No Comments on Review: Cyberidentities at war: The Moluccan conflict on the Internet

Budka, P. 2015. Review of Bräuchler, B. Cyberidentities at war: The Moluccan conflict on the Internet. New York & Oxford: Berghahn, 2013. American Anthropologist, 117/1: 179-180.

Birgit Bräuchler’s book Cyberidentities at War was originally published in German in 2005. It is the result of her dissertation research on the Moluccan conflict and how it took place in cyberspace—the social space constituted by Internet-related practices. The English edition of this volume not only brings one of the few long-term ethnographic accounts of an online conflict to an international audience but also includes a new epilogue that briefly discusses what happened to the actors analyzed in the book and current developments in anthropological Internet research, particularly in respect to social movements and religions. In the early 2000s, a detailed anthropological inquiry into conflicts in relation to Internet technologies was still missing. By providing such an anthropological account and by conducting online ethnographic research, Bräuchler broke new ground and contributed to the then-emerging field of cyberanthropology.

Continue reading Review: Cyberidentities at war: The Moluccan conflict on the Internet

Review: Europäisch-ethnologisches Forschen. Neue Methoden und Konzepte.

Review: Europäisch-ethnologisches Forschen. Neue Methoden und Konzepte. published on No Comments on Review: Europäisch-ethnologisches Forschen. Neue Methoden und Konzepte.

Budka, P. 2014. Review of Hess, S., Moser, J. & M. Schwertl (eds.). Europäisch-ethnologisches Forschen. Neue Methoden und Konzepte. Berlin: Reimer Verlag, 2013; 332 pp. Anthropos, 109.2014/2: 694-696.

Mit dem Sammelband „Europäisch-ethnologisches Forschen. Neue Methoden und Konzepte.“ ist es den HerausgeberInnen und AutorInnen gelungen eine wichtige, und wie ich finde längst überfällige, Sammlung rezenter Methoden und theoretischer Konzepte nicht nur für die Europäische Ethnologie/Volkskunde zusammenzustellen. Auch wenn der Titel ein Naheverhältnis des Bandes und seiner Inhalte zur Europäischen Ethnologie nahelegt, ist dieses Werk durchaus auch VertreterInnen anderer kultur- und sozialwissenschaftlichen Disziplinen – von Kultur- und/oder Sozialanthropologie bis Soziologie – empfohlen. Insgesamt 17 AutorInnen geben in 12 Beiträgen einen einführenden Überblick zu methodischen und methodologischen Überlegungen sowie Konzepten, die in den letzten Jahren im einschlägigen wissenschaftlichen Fachdiskurs massiv an Bedeutung gewonnen haben: von Ethnographie und Feldtheorien über Akteur-Netzwerk-Theorie bis hin zur Analyse visueller und materieller Kultur. Im Folgenden will ich mich einer subjektiven Auswahl an Buchbeiträgen widmen, um so zu versuchen die Bandbreite dieses Werkes und seiner Inhalte darzulegen.

Continue reading Review: Europäisch-ethnologisches Forschen. Neue Methoden und Konzepte.

Primary Sidebar